Abb-Motorsport Team: Finallauf des KW Berg-Cup

Erfolgreich beendete das Abb-Motorsport Team die KW Berg-Cup Saison 2015. Anbei befindet sich der Rennbericht von Nils Abb zu seinem finalen Rennen in Oberösterreich. 

Am 26./27. September war es soweit: Finallauf des KW Berg-Cup in Oberösterreich zum EUROL Automobil Bergrennen Esthofen – St. Agatha. Hier wollte ich noch einmal alles zeigen, das bestmögliche Ergebnis nach Hause fahren. Doch gegen Marcel Hellberg sollte das nicht einfach werden.

Am Samstag ging alles ganz ruhig los, da der erste Trainingslauf erst gegen 12.30 Uhr angesetzt war. So konnte ich mir die Strecke noch einmal ins Gedächtnis rufen. Bei bedecktem Himmel, aber trockenen Verhältnissen konnte ich mit meinen alten Reifen nicht viel ausrichten und musste mich nach zwei Trainingsläufen hinter Frank Duscher und Marcel Hellberg auf Platz 3 bei den Roten Startnummern einordnen!

Am Sonntagmorgen stand noch der dritte Trainingslauf an, zu dem ich jetzt mit meinen neueren Slicks an den Start ging, ein durchaus spürbarer Unterschied. Auch an der Zeit machten sie sich bemerkbar, zum Vergleich konnte ich mich um eine Sekunde verbessern und mit einer 1:30.692 fast meine Zeit vom Vorjahr bestätigen (1:30.555). So lag ich nur um 0,1 Sekunde hinter Frank Duscher und eine Sekunde vor Marcel, also auf dem 2. Platz bei den 8V und Siebter in der Klasse bis 1400 ccm.

Jetzt ging es zu den beiden letzten Rennläufen in der Saison 2015 und es wurde ein harter Kampf!

Erster Lauf. Ich holte noch einmal alles aus meinem Auto heraus, denn Marcel und Frank würden auch noch einmal nachlegen. Frank Duscher konnte sich mit seinem leistungsstärkeren Motor gleich weit absetzen. So wurde es der in diesem Jahr altbekannte Kampf zwischen Marcel und mir. Marcel kam als Erster über die Linie, fuhr eine 1:29.960. Ich bekam die Zeit nicht mit , denn ich war schon unterwegs auf der 3,2 km langen Strecke. Im Ziel angekommen wurde uns klar, wie hart der Kampf wieder werden würde! Denn ich setzte mich mit einer 1:29.931 ganz knapp vor Marcel Hellberg. Der zweite Lauf würde es entscheiden, noch einmal alles geben, ein letztes Mal in diesem Jahr das Auto an die Belastungsgrenze bringen. 1:29.816 - langte das? Was fuhr Marcel? Ich stellte mein Auto ab, Marcel hatte noch nicht einmal den Helm abgezogen und hatte sein Handy in der Hand mit den Livezeiten … Ich traute mich nicht mal auszusteigen, so gespannt war ich. Er war eine 1:29.846 gefahren! In der Addition konnte ich ihn mit 0,06 Sekunden hinter mir halten. Das hieß Platz 7 in der Gruppe H/E1 bis 1400 ccm und P2 in der 8-Ventil-Wertung in der Klasse.

Was für ein geiles Rennen! Was für eine geile Saison 2015! Ich konnte mich zwar in der Meisterschaft nicht so weit vorne platzieren wie 2013 und 2014, trotzdem konnte ich 2015 in 11 Rennen alle meine Rennen beenden ohne technische Probleme und ohne größere Schäden. Es waren immer harte Kämpfe in der 8V-Wertung und trotzdem immer ein freundschaftlicher Umgang untereinander. Danke an Frank Lohmann, Markus Hülsmann, Marcel Hellberg, Frank Duscher, Stefan Winkler - es war ein Riesen-Spaß, mit euch zu fahren, und ich hoffe, dass es 2016 genauso weitergeht!

Tausend Dank auch an meinen Vater Jürgen, der bei allen 11 Rennen mit dabei war und auch an den restlichen Wochenenden seine komplette Freizeit für mich und meinen Polo geopfert hat! Danke!

Zurück