Abb-Motorsport-Team - Ganz oben im hohen Norden.

Vom 2. bis 3. August ging es zum 47. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen. Nach dem Glasbach Rennen hoffte ich hier, für die 8V-Trophy voll zu punkten, um mich in der Meisterschaftsrangliste weiter nach oben zu arbeiten. 

Am Samstag hieß es erst einmal, die perfekte Linie für die neu asphaltierte, 2,030 km lange Strecke zu finden. In Lauf 1 ging es schon ganz knapp zur Sache bei den 8-Ventilern in der 1400ccm-Klasse. Frank Lohmann konnte mit einer 1:12.760 min die schnellste Zeit der roten Startnummern holen, ich folgte ihm mit einer 1:12.764 min über die Linie und Christof Hörnig fuhr mir mit einer 1:12.826 min ganz nah am Heck! Das versprach für dieses Wochenende, ein enges Duell zu werden. In Trainingslauf 2 übernahm ich die Führung bei den 8-Ventilern und gab diese auch im 3. Lauf  nicht ab!

Das super Wetter an diesem Wochenende wurde nur durch ein kurzes Unwetter am Samstagabend unterbrochen. Schon in der Nacht hatte die Strecke wieder abgetrocknet, so dass schnelle Zeiten zu erwarten waren. 

In Lauf Nummer 1 konnte ich gleich die Führung bei den 8V übernehmen und auf Klassenrang 4 fahren - mit einer 1:10.619 min vor Frank Lohmann mit einer 1:10.949 min, Marcel Hellberg und Christof Hörnig folgten mit einer 1:11er Zeit. Ich konnte und durfte mich jetzt nicht ausruhen, weil alle drei noch richtig aufdrehen würden, um mich von Rang 1 zu verdrängen. Mit einer 1:09.937 min konnte ich meinen Vorsprung nur leicht ausbauen. Frank fuhr eine 1:10.096 min und Marcel eine 1:10.113 min, Christof konnte nicht ganz mithalten und verlor einiges an Zeit auf uns! Aber Frank und Marcel waren mir dicht auf den Fersen - ein kleiner Fehler in Rennlauf Nummer 3 und sie hätten mich beide!

 Dann legte Marcel die Messlatte noch ein ganzes Stück nach unten, fuhr eine 1:09.639 min und überholte damit sogar Frank Lohmann. Aber reichte es auch für mich? Ich ging voll konzentriert an den Start, setzte meine Bremspunkte später, bei Posten 7 zu spät, und musste korrigieren. War das der kleine Fehler, der mich den Sieg kosten würde? Im Ziel dann die Gewissheit auf der Uhr: Mit einer 1:09.680 min verteidigte ich meine Führung und gewann die 8V-Wertung bis 1400ccm! In der Klasse konnte ich nach dem Ausfall von Armin Ebenhöh in Lauf 2 Platz 3 einfahren …

Was für ein tolles Wochenende und was ein toller Kampf gegen die bärenstarken Marcel Hellberg und Frank Lohmann!

Jetzt freue ich mich erst einmal auf meinen Urlaub und hoffe auf genauso einen spannenden Kampf beim Hauenstein Bergrennen.

Zurück