Abb-Motorsport Team: Harter Kampf um 8V-Platz 1

Vom 1. bis zum 2. August ging es für uns zum 48. Int. Osnabrücker ADAC Bergrennen. Dort konnten wir uns wieder einmal über schönstes Sommerwetter das ganze Wochenende freuen. Ich freute mich riesig auf das Rennen am Uphöfener Berg, wo ich im Vorjahr mit der schnellsten Laufzeit von 1:09.6 meine Wertung gewinnen und mir in der Klasse den 3. Platz sichern konnte. Ich erwähne die Zeit und Platzierung vom letzten Jahr aus dem Grund, dass diese Laufzeit in der Saison 2015 gerade einmal für das hintere Mittelfeld gereicht hätte.

Kommen wir aber erst mal zum Freitag: Wie schon erwähnt war es über das komplette Wochenende trocken, also gleichbleibende Bedingungen über die beiden Tage. Im ersten Trainingslauf konnte ich schon gleich eine 1:09.8 fahren, also nur 0,2 Sek. langsamer als die schnellste Rennzeit von mir 2014. Dies bedeutete Rang 4 in der Klasse und Platz 2 bei den roten Startnummern in der Klasse H/E1 bis 1400 ccm. An dieser Platzierung änderte sich bis zum späten Samstagabend nichts; ich konnte mich aber noch bis auf eine 1:09.1 verbessern. Frank Duscher setzte die Trainingsbestzeit bei den 8-Ventilern mit einer 1:08.5. Ganz dicht hinter mir folgten Marcel Hellberg und Frank Lohmann ebenfalls mit 1:09er Zeiten.

Eigentlich sah es so aus, als ob Frank Duscher das schon sicher machen müsste und Marcel Hellberg, Frank Lohmann und ich die weiteren Stockerl-Plätze unter uns ausmachen würden. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt.

Mit neuen Slicks auf der Vorderachse sprintete ich mit meinem gelben VW Schneider Polo die 2,03 km lange Strecke hinauf und ließ die Uhr bei einer 1:08.0 zum Stehen kommen. Eine Zeit, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Schon ziemlich sicher, dass da kein 8V mehr drankommen könnte, kam schnell die Ernüchterung. Marcel Hellberg: 1:08.1, Frank Duscher: 1:08.2, Frank Lohmann 1:08.4. Es war klar, das es in der glühenden Hitze von Osnabrück einen langen Sonntag geben würde, um den Gewinner der 8V-Boliden zu finden. 

In Lauf 2 ging ich volles Risiko und brannte mit meinem Auto eine 1:07.888 in den Asphalt. Immer noch dicht auf den Fersen war mir Marcel mit einer 1:08.0 und ich vergrößerte meinen Abstand nur minimal auf 0,2 Sek. Frank Duscher verabschiedete sich nach einem kleinen Fahrfehler von unserem Vierkampf um Platz 1. Frank Lohmann fuhr wieder eine 1:08.4 und war in der Addition 1 Sek. hinter mir. Also immer noch in Schlagdistanz. 

Dann kam Lauf 3. Frank Lohmann verschlechterte sich und war nun aus dem Dreikampf verschwunden. Auch Marcel wurde langsamer: 1:08.2! Ich startete meinen letzten Lauf, die Streckentemperatur und die Luft waren alles andere als optimal, viel zu heiß, um sich zu verbessern. Ein Kleiner Fahrfehler bei Posten 2. Der Rest passte in der Zielkurve dann noch einmal, untersteuern am Polo. Was für eine Zeit würde es geben? 1:08.4… Marcel 1:08.2 und nach Lauf zwei 0,2 Sekunden Vorsprung!?!?

Gratulation an Marcel: Er hat einen kühleren Kopf behalten und gewann die 8V-Wertung mit einem Vorsprung von 0,06 Sekunden. Es war ein richtig toller Kampf, den man unbedingt wiederholen sollte, und ich bin mit Platz 2 in der 8V und Platz 4 in der Klasse auch mehr als zufrieden.

Zurück