Abb-Motorsport-Team - Pfingstzeit ist Rennzeit!

Zu meinem zweiten Rennen in der Saison 2014 ging es auf meine Lieblingsstrecke in die Eifel, zum 52. Wolsfelder Bergrennen, das wie jedes Jahr über das Pfingstwochenende stattfand. Das Wochenende versprach, sonnig und heiß zu werden - Bedingungen, wie ich sie liebe.

Im Training lief es die ersten beiden Läufe super für mich: Platz 1 bei den 8-Ventilern in der 1400ccm-Klasse. Dann, im dritten Lauf verbremste ich mich bei der Anfahrt auf die Bit-Kurve, verschaltete mich und blieb mit Getriebeschaden im Kurvenausgang stehen.

Im Fahrerlager konnten wir den Schaden nach längerer Suche finden: Riss im Getriebegehäuse. Eigentlich wäre es das gewesen, aber durch Glück hatte mein Getriebebauer Klaus Bernert einen Getriebe-Prototypen dabei, den er mir für die Reparaturdauer zur Verfügung stellte. Um 23 Uhr konnten wir die letzte Schraube an meinem Schneider Polo festziehen.

Am Rennmontag konnte ich dann nach einer kurzen Probefahrt unsere Arbeit für gut befinden. Trotzdem sollte es nicht einfach werden, denn wie der Name Prototyp schon sagt, hatte Klaus einige Verbesserungen vorgenommen, so musste ich mich an neue Schaltpunkte und die neue Sperre gewöhnen!

Im ersten Rennlauf konnte ich deshalb die Zeiten von Frank Lohmann und Marcel Hellberg nicht mitgehen; die beiden führten mit 1,5 Sekunden vor mir die 8V-Wertung in unserer Klasse mit 1:12.8er Zeiten an.

In Lauf 2 und 3 zeigte ich aber, dass ich die Zeiten der beiden mitgehen konnte und fuhr ebenfalls eine 1:12.8, doch die beiden waren auf und davon. So konnte ich aber mit Platz drei immer noch zufrieden sein, in der Klasse kämpfte ich mich noch bis auf Platz 8 vor.

 

Also doch noch ein ganz gutes Ergebnis und sichere Punkte für die Meisterschaft. Wir sind aber noch am Anfang der Saison und ich bin weiterhin optimistisch, dass mein Polo und ich noch für die eine oder andere Überraschung im Jahr 2014 sorgen können.

Zurück