Abb-Motorsport-Team - Rennabbruch und Podestplatz

Nach Homburg ging es zu meinem dritten Rennen in der Saison 2014. Nachdem ich aus persönlichen Gründen nicht am Iberg-Rennen hatte teilnehmen können, freute ich mich umso mehr auf das Wochenende vom 12. - 13. Juli auf der 2,6 km langen Käshofer Straße. Das Wetter sollte laut der Wetterdienste sehr unbeständig werden. 

So kam es dann auch. Schon am Samstag sorgte ein kurzer Regenschauer beim ersten Trainingslauf für eine vorsichtige Auffahrt; danach ging es bei trockener Strecke auf die Jagd nach schnellen Laufzeiten, die ich nach dem dritten Lauf mit der drittschnellsten Zeit in der 1400ccm-Klasse der Gruppe H und P 1 bei den 8-Ventilern abschließen konnte! Natürlich konnte ich mit dieser Position sehr zufrieden sein. Jetzt hoffte ich auf trockenes Wetter, um meine persönliche Bestzeit von 2013 zu knacken, so war das Ziel eine Laufzeit von 1:26 min.

Am frühen Sonntagmorgen war es zwar bedeckt, aber die Strecke war noch trocken. Leider kam jedoch die Ernüchterung sehr schnell: Schon im ersten Lauf der ersten Startgruppe fing es an zu regnen. So mussten wir umstecken auf Regenreifen. Wenigstens hörte der Schauer kurz vor unserem Start auf. Trotzdem stand das Wasser auf der kompletten Strecke, was die Fahrt nicht einfach machte. Denn mit den Avon Regenreifen kam ich schnell an die Grenze des Machbaren, das grobe Profil konnte das viele Wasser nicht schnell genug verdrängen. So kam ich auf der 2,6 km langen Strecke sehr oft in gefährliche Situationen, konnte aber mit einer 1:39.785 min ganz zufrieden sein. Das reichte immerhin für Platz 5 in der 1400ccm-Klasse und Platz 3 in der 8V-Wertung hinter Mario Betzen (1:37.886) und Christof Hörnig (1:39.693).

Zum zweiten Lauf war die Strecke weitgehend abgetrocknet, aber an manchen Stellen immer noch feucht - beste Bedingungen für das Profil meiner Avons. So setzte ich alles auf eine Karte und bewegte meinen gelben Polo mit einer Wahnsinns-Laufzeit von 1:33.194 min die Käshofer Straße hinauf. So holte ich meine Platzierung vom Training zurück; Christof schaffte es mit einer 1:33.658 auf Rang 4 hinter mir.

Wie würde Lauf 3 enden? Wer würde bei den 8V-lern die Nase am Ende des Tages vorn haben? Christof lag nur 0:00.372 Sek. hinter mir. Auch Mario, der Neueinsteiger, der sich von den schlechten Bedingungen nicht sonderlich beeindruckt zeigte, war mit einer knappen Sekunde Rückstand immer noch in Schlagdistanz! Ein Unwetter, das sich über der Strecke mit viel Regen austobte, spülte diese Fragen wortwörtlich den Berg hinunter!! Denn die Rennleitung konnte nicht anders, als aus Sicherheitsgründen das 41. Homburger Bergrennen nach Lauf 2 abzubrechen.

Somit wurde ich 3. in der Klasse 1400 ccm und 1. bei den 8-Ventilern! Und wenn ich ehrlich bin, war ich auch froh drum, dass ich keinen weiteren Lauf mehr im Regen fahren musste! Auch in der Mannschaftswertung konnte ich zusammen mit Bernd Deutsch, Björn Wiebe und Bernd Letmade den 1. Platz holen. Also wie im letzten Jahr ein tolles und erfolgreiches Wochenende, trotz des Sch… Wetters.

Jetzt freue ich mich auf das Glasbach-Rennen vom 25. bis 27.07. Auch das neu entfachte, enge Eichenbühl-Duell zwischen Christof und mir wird hoffentlich wieder so knapp und spannend wie im letzten Jahr!

Zurück