Abb-Motorsport-Team - Saisonstart 2015

Abb-Motorsport-Team - Saisonstart 2015

Am 2. und 3. Mai traf sich die KW Berg-Cup-Familie zum Saisonauftakt im luxemburgischen Eschdorf, auch wir waren natürlich mit dabei.

Unsere Reise begann am Donnerstagabend und fand durch den wahnsinnigen Verkehr erst nach 6,5 Stunden für 350 km ein Ende. Die Freude war groß, nach 6 Monaten Pause alle wiederzusehen. Feuchtfröhlich endete das Wiedersehen erst am frühen Freitagmorgen.

Am Vormittag begann nach dem Ausschlafen erst einmal der Aufbau. Danach ging es zur Papier- und Technischen Abnahme. Zum Abend ging es für mich noch einmal zur Streckenbesichtigung: Da alle Kurven an ihrem Platz geblieben sind, war das aber schnell erledigt.

Der Trainingssamstag startete sonnig, also optimale Bedingungen, das Auto wieder kennenzulernen. Ich fuhr von Lauf zu Lauf immer schneller, verbesserte das Setup und konnte mich somit jeweils um eine Sekunde verbessern. Nach dem dritten Lauf blieb die Uhr für mich bei einer 1:06.4 min stehen, was im Trainingsresultat den 2. Platz bei den 8-Ventilern bis 1400 ccm bedeutete. In der Klasse wurde ich Siebter. Trotzdem kein Grund zum Ausruhen! Frank Duscher setzte mit einer 1:05.4 eine respektable Zeit bei den 8V, auch Frank Lohmann war in jedem einzelnen Lauf nur 2 bis 4 Zehntel hinter mir. Marcel Hellberg und Sven Koob waren mit nur einer Sekunde Rückstand in Schlagdistanz.

Doch dann brachte das Wetter über Nacht Regen, was das Setup und die Trainingserfahrung vom Vortag zunichte machte und so einiges bei den Platzierungen durcheinanderbrachte. Aber erst mal eins nach dem anderen, denn in Eschdorf zählt beim Rennen nur der beste Lauf. So traf ich im ersten Lauf die Entscheidung, nichts zu riskieren und eine Art Trainingslauf zu fahren, um im Notfall für Lauf 2 noch einmal was am Setup ändern zu können und dann noch einmal eine bessere Zeit zu setzen, im besten Fall sogar unter besseren Wetterbedingungen. Das erste Ergebnis konnte sich sogar sehen lassen; ich schaffte es mit einer 1:16.6 min auf Rang 6 in der Klasse und den dritten Platz bei den roten Startnummern, hinter Marcel Hellberg und Sven Koob. Frank Lohmann war wie auch am Samstag mit nur zwei Zehnteln Rückstand auf Platz 4 hinter mir. Für Lauf 2 sollte am VW Schneider Polo nichts mehr geändert werden, da so alles passte. Einem maßen wir dabei aber keine große Bedeutung bei, nämlich dass es immer stärker regnete. So ging unsere Rechnung nicht auf, ohne Traktion und einem Fast-Einschlag bei Posten 13 endete der Lauf auch wieder mit einer 1:06.6, während sich Frank noch einmal um fast eine Sekunde verbessern konnte und somit an mir vorbeizog. So stand das Endergebnis fest: Platz 4 bei den 8V und der 8. Platz in der Klasse bis 1400 ccm.

Aber davon lassen wir uns nicht unterkriegen. Es war das erste Rennen der Saison und ich hatte bewiesen, dass auch in diesem Jahr wieder mit mir zu rechnen ist. Aber wir haben auch gesehen, dass in diesem Jahr das 8V-Feld extrem eng zusammenrutschen wird, sodass über die komplette Saison harte Kämpfe um die Sekunden, Zehntel, Hundertstel und Tausendstel zu erwarten sind.

Aber sind wir ehrlich: Genau das wollen wir doch auch!

Zurück