Abb Motorsport-Team - "Es wird nicht besser"

Aber nun mal schön der Reihe nach: Vom 26.-27. Juni ging es für den KW Berg-Cup zum 20. ADAC Ibergrennen nach Heilbad Heiligenstadt in Thüringen. Wo ich mir, um ehrlich zu sein, schon keine großen Hoffnungen machte für das Rennen auf dem Holzweg.

Der Trainingssamstag begann schon einmal mit Regen, also Regenreifen drauf und los ging es zu den ersten beiden Läufen. Dort konnte ich mit einem nur kleinen Abstand bei den Roten Startnummern mithalten! Der dritte Lauf war endlich trocken und ich konnte mein Setup für den Sonntag ausprobieren, mit dem ich eigentlich ganz zufrieden war. Da ich ja für die Rennläufe noch fast neue Reifen hatte, war ich für den Renntag sehr optimistisch.

Hervorragende Streckenbedingungen gab es dann bei Sonnenschein und wolkenlosem Himmel, ideal für schnelle Zeiten. Gleich im ersten Lauf konnte ich eine 1:09.8 fahren, eine Sekunde schneller als mein bisher schnellster Rennlauf aus den Vorjahren. Aber ein Blick auf den Zeiten-Zettel brachte die Ernüchterung: 4. Platz (8V), über 1 Sekunde hinter Marcel Hellberg und über 2 Sekunden auf Frank Duscher und Frank Lohmann. Der Rest ist schnell erzählt: In Lauf 2 schaffte ich es, mich um 6 Zehntel auf eine 1:09.2 zu verbessern. In Lauf 3 wurde ich dann noch mal langsamer und schaffte es nicht mal unter 1:10.

Platz 1 (8V und Klasse) ging an einen überragenden Frank Lohmann, Frank Duscher P2, Marcel Hellberg P3, Thomas Pröschel (16V) P4; dann folgte ich weit abgeschlagen auf Platz 5 in der Klasse und Platz 4 bei den 8-Ventilern.

So langsam frage ich mich, ob ich in diesem Jahr überhaupt noch weiter nach vorne komme. Bis jetzt war es auf jeden Fall noch nicht mein Jahr. Jetzt schauen wir mal, wie es in Homburg läuft, denn jetzt kommen meine Strecken, auf denen ich immer einer der Schnellsten war.

Drückt die Daumen!

Zurück