Verbraucherpreisindex Februar 2015

Verbraucherpreisindex Februar 2015

Verbraucherpreisindex für die Lebenshaltung aller privaten Haushalte für ganz Deutschland

                                                                      

aktuelles Basisjahr:
2010 = 100
2015
2014
Veränderung gegenüber Vorjahr in Prozent 
Januar 105,5 105,9 -0,4
Februar  106,5 106,4    0,1
März   106,7  
April    106,5  
Mai    106,4  
Juni    106,7  
Juli    107,0  
August   107,0  
September    107,0  
Oktober    106,7  
November   106,7  
Dezember   106,7  
Jahresdurchschnitt       

 

Der Verbraucherpreisindex wird in fünfjährigem Abstand einer turnusmäßigen Überarbeitung unterzogen. Im Berichtsmonat Januar 2013 erfolgte die Umstellung von der bisherigen Basis 2005 auf das Basisjahr 2010. Damit verbunden ist eine Neuberechnung der Ergebnisse ab Januar 2010.

Kern der Überarbeitung ist das aktualisierte Wägungsschema für Waren und Dienstleistungen. Die Wägungsschemata für Geschäftstypen und Bundesländer wurden ebenfalls neu berechnet und weitere methodische Verbesserungen vorgenommen.

Das Statistische Bundesamt stellt in seinem Internet-Angebot unter Verbraucherpreisindizes weitere Informationen und Erläuterungen zu dieser turnusmäßigen Überarbeitung des Verbraucherpreisindexes zur Verfügung.

 

Wertsicherungsklauseln

Für Nutzer von Wertsicherungsklauseln, deren Verträgen weggefallene Indizes zu Grunde liegen, ist ein rechnerischer Umstieg von diesen Preisindizes auf den Verbraucherpreisindex für Deutschland notwendig. 

Mit der Online-Rechenhilfe zur Anpassung von Verträgen des Statistischen Bundesamtes können neben dem Umstieg von den weggefallenen Indizes auf den Verbraucherpreisindex für Deutschland auch Veränderungsraten für Kalendermonate und -jahre (mit flexiblen Anfangs- und Endzeitpunkten) berechnet werden.

Falls Sie von der Online-Hilfe keinen Gebrauch machen möchten, bietet das Statistische Bundesamt alternativ an, die Berechnung für Sie durchzuführen. Voraussetzung hierfür ist, dass Sie diesem ein von Ihnen vollständig ausgefülltes Formblatt zukommen lassen, dem die relevanten Daten entnommen werden können. Dieser Service ist kostenpflichtig.

Falls Sie die Berechnung selbstständig durchführen möchten, steht Ihnen eine ausführliche Anleitung für die Berechnung von Schwellenwerten und Veränderungsraten für Wertsicherungsklauseln zur Verfügung.

Wir empfehlen allen Unternehmen in Verträgen auf den neuen Verbraucherpreisindex für Deutschland Bezug zu nehmen. Auch bestehende Verträge sollten angepasst werden.

Quelle: IHK Offenbach

Zurück